Schmetterlinge in weiß
Main

Startseite
Über mich Gästebuch
Kontakt
Archiv
Abonnieren

Schreibtipps

Werden aktuell überarbeitet und in Kürze neu hochgeladen.

Links



Alles in allem...

... war es heute ein deutlich ruhigerer Tag als gestern. Arbeit gab es zwar wie immer nicht zu knapp, aber das ist ja nichts ungewöhnliches.

Zwar hat es heute nicht geregnet, an dem derzeitigen Überflutungszustand ändert das aber dennoch nicht. Wenigstens sind die Mädels heute auf den Paddock spaziert, ohne uns dabei platt zuwalzen, was defintiv schon mal eine deutliche Besserung gegenüber gestern ist.

Mein Fernseher geht übrigens auch wieder. Der nette Herr Fachmann wollte mir erst aufbinden, der Streik meines schicken Plasma-TVs würde mit einer falschen Programmierung zusammen hängen. Erst als ich dann gesagt habe, dass das gar nicht sein kann, weil alle Fernseher im Haus verrückt spielen und nicht nur dieses schmucke Teil, hat er dann nach anderen Ursachen gesucht.

Letztlich half dem betagten Experten all das Murren nichts, er musste raus aufs Dach klettern. Und siehe da, was soll ich euch sagen: Der Empfänger der Sattelitenschüssel wurde durch den Sturm wohl geschrottet. Also wurde kurzerhand ein neuer Empfänger eingebaut, der neben bei bemerkt die Kleinigkeit von 70 Euro kostet (für so ein Winzding, kaum zufassen), aber dafür haben die Mattscheiben des Hauses ihren Dienst wieder aufgenommen und auch die verschollenen Programme sind wieder aufgetaucht.

Liebe Grüße und euch allen eine erholsame Nacht

26.4.08 22:55


Tagträume

Tagträume suchen von uns doch jeden mal heim, und mich letztens sogar mehrmals!

Nach einer viel zu kurzen Nacht von geschätzen 3 Stunden, die restlichen 3 habe ich mit dem Versuch verbracht einzuschlafen, wachte ich nämlich totmüde durch das penetrante Klingeln meines Weckers auf. Um 5:50 Uhr, Hilfe!

Galant wie eine trächtige Elefantenkuh quälte ich mich also aus meinem Bett, abslovierte euphorisch das morgendliche Badezimmerprogramm und schlurfte anschließend ins Wohnzimmer, um mich bei einem heißen Tässchen extrastarken Kaffes durch sämtliche Morgennachrichten des Fernsehprogramms zu wühlen.

Jupp, das war spannend. So spannend sogar, dass ich nach circa 30 Minuten einschlief und mich deswegen mit einer gehörigen Portion meines Kaffes einsaute. Wunderprächtig, dacht ich mir und durfte mich folglich noch einmal neu anziehen. Von den dabei auffallenden Brandwunden nahm ich vorläufig keine Notiz.

Um 7:15 Uhr machte ich mich ungewollt und einer 100 jährigen Moorleiche ähnelnd auf den Weg in die Schule, gefahren von meiner Mutter, so wie jeden Tag. Hach, was ein Service! Naja, jedenfalls bin ich dabei ebenfalls eingeschlafen und wachte nur geschätzte 5 Meter vor dem Ort der Lernerei wieder auf.

Dementsprechend verpeilt und noch müder als vor einer Stunde stapfte ich dennoch ins Klassenzimmer, haute meinen Kopf auf die Tischplatte und dämmerte abermals weg. Nur ein äußerst unangenehmer Schlag in die Rippen, ausgehend von meiner Sitznachbarin, holte mich da glücklicherweise in die Welt der Wachen zurück und so überstand ich mit Biegen und Brechen die ersten vier Stunden.

Die fünfte Stunde war dabei eine Freistunde, ganz toll, könnt ihr mir glauben! Besonders, wenn man kein Klassenzimmer hat und somit geschlagene 45 Minuten auf dem Gang rumstehen muss. Aber auch das hielt mich nicht davon ab, wieder ins Land der Tagträume zu entweichen, und so suchte ich mir eine schöne heiße Heitzung, gegen die ich mich lehnte und wegpennte.

Die äußerst verwirrten Blicke einiger Schüler nahm ich dabei nicht wahr, wozu auch? Immerhin konnte ich schlafen und die nicht, hehe!

Nach Schulschluss und kein Stück wacher als vorher machte ich mich dann auf den Weg in die Stadt zu meinem Friseur, wo bereits Mutter und Schwester warteten. Während ich also durch alle Mittel der Kunst verwöhnt wurde, wurden meine Augenlider schwerer und fielen schließlich ganz zu. Ergo war ich schon wieder eingeschnarcht!

Das bekam schließlich auch meine Friseurin mit und weckte mich vorsichtig und natürlich tierisch amüsiert. Super, ging es eigentlich noch peinlicher?

Mh, vielleicht. Denn rund zwei Stunden später, ich war inzwischen zu Hause angelangt, haute ich mich einfach auf den Wohnzimmerteppich und schlief dort schon wieder ein, bis mich meine Schwester weckte.  

Sie schaute etwas peinlich berührt und nickte hinter sich, wo unsere Bekannten standen und mich verschlafenes Ding musterten wie eine Kuh mit sechs Beinen und dem Euter zwischen den Hörnern. Ihren Besuch hatte ich im wahrsten Sinne des Wortes verpennt, und so hielt ich es für besser mich zurückzuziehen.

In mein Zimmer und ins Bett wo ich, na ratet mal. Richtig, zum Xten Male dieses Tages einpennte und es dort zum Glück auch durfte.

Also, ich glaube so oft bin ich an einem Tag noch nie weggedöst aber an jenem besgaten Tage hatten sich die Tagträume wohl einfach einen, oder mehrere?, Späße mit mir erlaubt.

Und wie lautet die Moral der Geschicht´? Keine Ahnung, jedenfalls werde ich in Zukunft früher ins Bett gehen! :D

16.4.08 19:17


Hat schon mal jemand von euch versucht...

...bei einer Windgeschwindigkeit von geschätzten 200 km/h Stroh von einem Hof zufegen? Vermutlich nicht, auf so eine dumme Idee komme wohl auch nur ich *g*

Das Wetter ist jedenfalls, wie wahrscheinlich überall im Land, total beschissen. Es hört einfach nicht auf zu regnen und bei uns säuft alles ab. Die Pferde können nur ein paar Stunden raus auf die Paddocks und auch da heißt es "Land unter!" *seufz*

Die Vierbeiner heute rauszubringen, ohne dabei umzukommen, war schon fast ein Ding der Unmöglichkeit. Die wollen natürlich auch nicht raus in die Pampe und vergessen daher spontan ihre gute Erziehung, soll heißen: Sie rennen einen einfach mal ganz ungalant über den Haufen.

Aus diesem Grund und wegen zahlreicher weiterer Pannen kam heute auch erst um 17.00 Uhr nach Hause, um 11.00 war ich übrigens am Stall, ergo waren das ganze sechs Stunden durchgängig in diesem kalten Sauwetter.

Hoffentlich hat der Wettergott bald ein einsehen, sonst muss ich unsere wiehernde Truppe erst das Seepferdchen ablegen lassen, bevor ich sie raus auf die Paddocks bringen kann... *seufz*

Dieser dämliche Sturm, der uns derzeit hier um die Ohren pfeift, ist übrigens für noch weitere Missstände verantwortlich:

Irgendwie wurde durch das Gepuste der vergangenen Nacht unsere Sattelitenschüssel auf dem Dach beschädigt, was bedeutet: wir haben kein Sat.1, Pro7 und RTL mehr, von etlichen weiteren Sendern mal ganz abgesehen. Die Lieblingsnachrichten sowie zahlreiche Serien und Filme fallen somit erstmal flach, bis sich der werte Experte au dem Nachbarort auch mal de Berg zu uns hochgequält hat, um dieses bekloppte Ding von Sattelitenschüssel zu reparieren. 

10.4.08 18:14


[erste Seite] [eine Seite zurück]
myblog.de


Design by Angieme